Sex Shop

Was Kund*innen in einem Sex- oder Erotik-Shop vorfinden, erklärt sich an sich schon vom Wort her: In einem Erotikshop findet man diverse Utensilien und Angebote, die der Steigerung der sexuellen Lust dienen. Obwohl jede auch nur mittelgroße Stadt ihre Erotikshops hat und es auch über den Online Versandhandel viele gute Angebote gibt, ist der erste Besuch in einem Sexshop für viele Menschen ausgesprochen peinlich. Dabei sind Erotikshops nun wirklich keine neue Erfindung, es gibt sie in Deutschland offen seit 1962, seit die Unternehmerin Beate Uhse in Flensburg den ersten Sexshop eröffnete. Was daraus entstanden ist, ist nichts Geringeres als eines der umschlagskräftigsten Unternehmen Deutschlands. Lustig ist der frühere Name für den ersten Beate Uhse Sexshop, denn er hieß: „Fachgeschäft für Ehehygiene“.

Der peinlich anmutende Ruf der Geschäfte ist geblieben, was man unter anderem daran erkennen kann, dass Sexshops sich fast immer in Randvierteln der Städte ansiedelt hatten und nur selten im Zentrum zu finden waren. In kleineren Städten sind bis heute häufig Industrieviertel und Randgebiete die gewählten Standorte für Erotikshops. Aber in den letzten Jahren hat hier ein Umdenken stattgefunden und es finden sich zunehmend in den Innenstädten Erotikshops, die häufig zu großen Ladenketten wie Orion gehören. Immer mehr Sexshops zieht es nun auch in die Zentren der Innenstädte.

Neben den Läden bietet das Internet ein vielfältiges Angebot an unterschiedlichen Erotikshops, die sich auf bestimmte Zielgruppen fokussiert haben und diese bedienen. So gibt es nur im Internet einige Shops, die sich auf eine weibliche und diverse Kundschaft spezialisiert haben. Internetshops haben natürlich den großen Vorteil, dass sie ihren Kund*innen ein hohes Maß an Anonymität gewähren. Aber hier stellt sich berechtigterweise die Frage: Warum wird der Einkauf im Sexshop auch heute noch von so vielen Menschen als ausgesprochen peinlich empfunden?

Sortiment von Erotikgeschäften

Sexshops führen ein breites Sortiment von Produkten, die sich alle im engeren oder weiteren Sinne mit den Themen Erotik und Sexualität befassen. Zu diesen Produkten gehören Artikel, die man heute auch in jedem Drogeriemarkt erwerben kann, wie Kondome und andere Verhütungsmittel, Massageöle und Gleitcremes, oder reizvolle Dessous, die unter dem Begriff „erotische Reizwäsche“ zusammengefasst werden, die aber auch heutzutage in jedem gut sortierten Bekleidungsgeschäft zu finden sind. Neben diesen Angeboten gehören auch alle Produkte, die dazu dienen, die sexuelle Lust zu steigern in das Sortiment eines Erotikshops. Dazu gehören: Pornomagazine und andere FSK-18 Angebote wie Pornofilme und Sexspielzeug für Mann und Frau, wie Vibratoren und Dildos, Liebeskugeln, erotische Scherzartikel und aufblasbare Sexpuppen. Last but not least bieten Sexshops auch Artikel für die Fetisch- oder BDSM Szene und Informationsmagazine oder Themenseiten.

Manche Erotikshops bieten zusätzliche Angebote wie zum Beispiel Videokabinen, in denen Kunden Pornos ansehen können, oder sogar Live-Shows und Peep-Shows beiwohnen können. Diese Angebote finden sich in der Regel im sogenannten Rotlichtmilieu, also in Bezirken, in denen Prostitution stattfindet.

Grundsätzlich können die Angebote der Sexshops durchaus verschieden sein und die Betonung auf Sex mit verschiedenen Unterangeboten für spezielle Zielgruppen oder auf die Betonung auf Sexualität und Erotik kann unterschiedlich ausgeprägt sein. So gibt es beispielsweise spezielle BDSM-Shops, deren gesamtes Film-, Bücher-, Magazin- Sextoy- und Bekleidungs-Angebot nur auf die Bereiche Sadomasochismus und Fetisch abgestimmt ist.

Moderne Sexshops lassen das Negativ-Image der Schmuddelecke hinter sich

Wenn man sich ein wenig mit der Geschichte der ersten „Geschäfte für Ehehygiene“ bis heute beschäftigt, fällt auf, dass das Image von Schmuddel-Licht und verklemmter Kundschaft ein Problem ist, an dem Sexshops, trotz aller Aufklärung bis heute, zu knabbern haben. Daher haben sich moderne Erotikshops auf ihre Fahnen geschrieben, die Hemmschwellen ihrer Kundschaft mit einem freundlichen und hellen Ambiente abzubauen. Weg vom anrüchigen Flair des Rotlichtmilieus hin zu modernem Spaß zu Zweit oder zu mehreren, so könnte man diese Veränderung beschreiben. Heute bieten moderne Sexshops die Atmosphäre eines herkömmlichen Fachgeschäftes nebst guter Beratung. Und dennoch: Offen geben es die wenigsten Menschen zu, dass sie gerne Kunde oder Kundin eines Erotikgeschäftes sind, auch wenn die Neugier auf das verlockende Angebot durchaus vorhanden ist.

Vor allem Frauen tun sich sehr schwer damit, in konventionelle Erotikshops zu gehen, teilweise aus dem Gefühl oder der Befürchtung heraus, dass sie dort auf notgeile Männer treffen, teils aus der nahezu unüberwindlichen Scham heraus, die sich bei dem Gedanken einstellt, dass sie von irgendjemandem beobachtet werden könnten, der sie kennt. Auch das Vorurteil, dass die Angebote von Erotikshops sowieso nur eher seltsam gestrickte Menschen anziehen, die große Probleme mit ihrer Sexualität haben, trägt nicht sehr zum Abbau der Hemmschwellen bei. Frauen finden auch mehrheitlich, dass die Angebote zu männerlastig sind und es kaum Angebote gibt, die sich darum bemühen, die speziellen Bedürfnisse von Frauen in ihrem Fokus zu haben oder zumindest auch zu bedienen. In Großstädten wie Hamburg, Berlin oder München gibt es jedoch mittlerweile auch Spezial-Erotikshops für Frauen.

Erstmal vorsichtig herantasten – beliebte Internet Sexshops

Wer generell als Mann erst einmal vorsichtig in das Gebiet Erotikshop hineinschnuppern möchte, ohne Angst zu haben, dass er seinem geschätzten Kollegen begegnet, oder als Frau, dass Jack the Ripper sich von dem Besuch des Shops dazu animiert fühlt, sie nach dem Besuch zu verfolgen, kann sich zunächst einmal ganz geschützt in der Atmosphäre der Anonymität mit guten Internetshops vertraut machen. Diese bieten einige Vorteile. Neben der geschätzten Privatsphäre bieten sie ein ausgesprochen umfangreiches Sortiment und Magazin-Artikel zu allen möglichen erotischen Themen, die einen echten Mehrwert beim Lesen bieten. Oder weißt Du, was Cuckolding oder Candaulismus ist? Nicht? Na, dann mal los und weiterbilden. Zu lesen gibt es die gewünschten Artikel zum Beispiel im Magazinbereich des Online Erotikanbieters Amorelie.de, den wir hier als erstes vorstellen wollen.

Amorelie.de

Hinter dem entzückend französisch angehauchten Namen verbirgt sich ein Sexshop, dessen Mission es ist, für mehr Freude und Spaß am Liebesleben zu sorgen. Vergnügen und Beziehungen, das sind die zwei wichtigen Standbeine, auf denen das Produkt- und Informationspaket aufgebaut ist. Die Seite punktet mit einer guten Übersichtlichkeit, einem schönen und geschmackvollen Design und mit einer selbsterklärenden Bedienung. Besondere Themenbereiche runden den Auftritt des Anbieters ab. Das Motto der Betreiber, sich unkompliziert mit der schönsten Sache der Welt zu beschäftigen und hier auch stets angesagte Angebote im Sortiment zu haben, geht zu 100% auf.

Dieser Online-Shop eignet sich besonders gut, um anfängliche Berührungsängste abzubauen und in das Thema einzuführen. Amorelie selber bezeichnet sich als „Vorreiter im spielerischen, unkomplizierten und selbstverständlichen Umgang mit dem Thema Sex“ und sie werden diesem Anspruch auch ausgesprochen gerecht. Im Mittelpunkt der Thematik stehen glückliche und erfüllte Beziehungen, die Menschen mit sich oder miteinander haben, die aufgeschlossen und lustbetont leben wollen. Amorelie kann daher zu Recht als Vorreiter für viel Bewegung in der Branche gesehen werden, denn mittlerweile machen es einige Online Anbieter dem Unternehmen aus Berlin aus dem Jahre 2013 nach. Heute gehört Amorelie zu den Marktführern unter den Online Sexshops in Deutschland. Vertreten ist das Untenrehmen erfolgreich auch in Österreich, der Schweiz, in Frankreich und in Belgien.

Beate-Uhse.com

Es ist ein wenig amüsant, dass ausgerechnet in dem für seine Sinnenfreude nicht gerade bekannten Deutschland der erste Erotikshop eröffnet wurde und dann auch noch von einer Frau. Gemäß aller kulturellen Klischees bedeutet das eine regelrechte Doppelklatsche. Die Frau von der hier die Rede ist, ist niemand anderes als Beate Rotermund-Uhse, eine Kunstflug-Pilotin, die 1962 den ersten Erotikshop weltweit eröffnete. Dies geschah nicht etwa in Berlin, München oder Hamburg, sondern, wie schon erwähnt, im eher beschaulichen, aber doch spröden Flensburg, womit wir an sich den dritten Faktor benennen, der an sich eher zu einem Scheitern des Projektes hätte führen müssen. Dass dies nicht passierte, sondern das Gegenteil der Fall war und ist, zeigt, dass der Bedarf an Erotikshops schon lange sehr groß war und immer noch ist. Heute bestimmen Beate Uhse Sexshops off- und online immer noch mit den Markt im Bereich erotischer Zubehör und Sextoys.

Was bietet der Klassiker unter den Sexshops? Nicht weniger als das größte Sortiment an Sexstoys für alle Geschmäcker und alle Geschlechter. Anfänger, die sich erst mit dem Thema vertraut machen wollen, finden ebenso hier ihr Lieblingsspielzeug, wie Fortgeschrittene, die auf der Suche nach einem neuen rasanten erotischen Kick sind. Der neueste Womanizer findet sich daher ebenso im Sortiment, wie die heißesten Masturbatoren.  Sogar Lovetoys, die per Handy App gesteuert werden können, gehören zum Angebot. Natürlich bedienen die Online Shops von Beate Uhse auch sämtliche Produkte rund um alle erotischen Richtungen von Fetisch über BDSM und weitere. Monatliche Highlights, ein Magazin mit interessanten Themen, sowie besondere Geschenkboxen, mit denen man sich oder seine Liebsten beschenken kann, ergänzen das Angebot von Beate Uhse.

Venize.de

Der Erotikshop Venize führt in seinem Online Store ein gut sortiertes Sortiment an Artikeln rund um das Thema Erotik. Ein Schwerpunkt des Angebotes liegt auf Sextoys für Frauen, für Männer und für Paare. Besonders die Eigenmarke Lumunu steht mit ihren zahlreichen Produkten im Zentrum des Sortiments. Und das mit gutem Recht, zählt Lumunu seit Jahren zu den innovativsten und anwenderfreundlichsten Produkten auf dem Markt. Bei Lumunu stimmt einfach alles: Das Material, die Anwendungsgebiete und das Design. Werfen wir einen Blick auf die Lumunu Artikel, so fällt auf, dass sie sehr innovativ und in bunten Candyfarben gestaltet sind. Eine dezente Puderdose entpuppt sich dann beim näheren Hinsehen als ein kleiner Auflege-Vibrator, der in der Handtasche unauffällig bleibt, Dildos und Vibratoren kommen in verrückten und verspielten Formen daher und selbst die Highlights der Kollektion, der Druckwellenvibrator „Traumtänzer“ für Damen und der Arcwave Masturbator „Ion“ für Herren sind in fröhlichen Farben und unverfänglichen Designs gestaltet. Die Lumunu Kollektion wird in Deutschland hergestellt, die Produkte sind vegan hergestellt und nicht an Tieren getestet und sie zeichnen sich durch eine unglaublich angenehme Haptik aus.

Natürlich bietet Venize mehr als den Verkauf der Eigenmarke Lumunu. Zu dem weit gefächerten Angebot gibt es noch einen sehr gut aufgestellten Drogeriebereich, der neben den klassischen Drogerieartikeln Kondom und Gleitmittel auch besonders anregende Düfte, Massageöle, Hautpflegeprodukte und Potenzsteigerungsmittel und andere interessante Artikel bietet. Dessous und Spezialangebote für diverse Zielgruppen runden das breit gefächerte Sortiment ab.

Orion.de

Kommen wir zu einem der führenden Klassiker der am Markt befindlichen Erotikanbieter: Orion. Der Online Shop von Orion punktet mit einem sehr aussagekräftigen Angebot, was nicht verwundert, zählt Orion doch zu den ganz großen Unternehmen im Segment der Erotikangebote. Mehr als 5000 Artikel führt der Erotik-Riese und dürfte mit seinem Angebot jegliche Fantasie erfüllen. Dessous, Sextoys, und Themengebiete, die sich mit den unterschiedlichsten Ausrichtungen der erotischen Neigungen befassen und die dazu passenden Produkte liefern, ist der Online Shop von Orion zu Recht eine gute Adresse. Vom Design her wirkt er wesentlich erotischer und sexuell orientierter als die anderen beiden Shops Amorelie oder Venize. Grundsätzlich geht es bei Orion auch darum, dass sich die Kunden selbst entdecken können, Neues ausprobieren wollen und in neue Rollen zu schlüpfen. Das Orion Magazin und die Themenwelten untermalen die Produktvielfalt mit erotischen Ideen und mit Inhalten, die üblicherweise nicht in die Kategorie der offen gehandhabten Gesprächsthemen fallen.

Fazit

Online Sexshops sind eine gute Möglichkeit, anonym in die faszinierende Welt der Erotik einzutauchen. So muss niemand eine Hemmschwelle überwinden oder mit Ängsten kämpfen, wie es beim Betreten von Ladengeschäften immer noch weit verbreitet ist. Das Angebot der genannten Shops lässt wirklich keine Wünsche offen und wer mit der Zeit vertrauter mit dem Thema geworden ist, der dürfte sich auch trauen, einen Sexshop zu betreten, wenn er oder sie das will. Generell sollte man sich bewusst darüber sein, dass das Interesse für Erotik nichts Verwerfliches ist, sondern nur von Experimentierfreude und Offenheit zeugt.