Partnersuche ab 60

Menschen sind auch ab 60 noch auf Partnersuche, teilweise sogar sehr intensiv. Darunter sind Witwen und Witwer, doch auch Scheidungen und Trennungen gibt es natürlich in diesem Alter. Es ist aber kein Problem, ab dem 60. Lebensjahr den zweiten oder dritten Frühling zu erleben. Verlieben kannst Du Dich in jedem Alter. Online-Dating ist einfacher, als Du geglaubt hast: Du musst hierfür nicht Deine Kinder oder Enkel bitten, Dir am Computer zu helfen. Wir haben einige Tipps für Dich und uns außerdem drei Partnerbörsen für die Altersgruppe ab 60 angeschaut.

Wie hoch sind die Chancen auf eine neue Liebe ab 60?

Sie sind so hoch, wie sie es immer waren – allerdings hilft uns dabei das Internet enorm. In früheren Jahrzehnten trauten sich Menschen in diesem Alter kaum allein auf eine Tanzveranstaltung, während doch die Diskothek oder Bar eine ganz normale Kontaktbörse für jüngere Partnersuchende ist. Wer schon aus dem Berufsleben ausgeschieden war, fühlte sich plötzlich von der Welt recht abgeschnitten. Das machte die Partnersuche ab 60 in der Tat schwierig. Ausgewiesene Singlereisen gab es früher nicht, es blieb bestenfalls der Hobbyverein mit einem überschaubaren Personenkreis oder die private Partneranzeige. Diese war nie – wir dürfen es verraten – sonderlich erfolgreich. Nur rund zwei Prozent aller Paare lernten sich so kennen (ebenso wenige übrigens über die klassische, teure Partnervermittlung, wie die Stiftung Warentest in den späten 1990er Jahren ermittelt hatte). Die Online-Datingportale haben diese Situation gründlich verändert. Wir haben uns einige von ihnen angeschaut.

Partnerbörsen für Singles ab 60

  • Zweisam: Für Kosten zwischen 24,99 und 39,99 Euro pro Monat (je nach Laufzeit) bietet die Partnerbörse Kontakt für Singles über 50 an. Jüngeren Personen ist die Anmeldung nicht erlaubt. Das Layout ist ansprechend, derzeit (Mai 2020) sind hier rund 250.000 Singles aus Deutschland angemeldet. Von diesen sind pro Woche etwa 50.000 aktiv. Die Männer dominieren etwas mit 55 % aller Anmeldungen, wobei auch homosexuelle Kontakte vermittelt werden, was die höhere Männerquote erklären könnte. Es gibt praktisch keine Fake-Profile, allerdings viele Singles ohne Foto und weitere Beschreibung, was bedauerlich ist. Die Partnerbörse ist sehr übersichtlich aufgebaut, es werden bei der Profilerstellung einige essenzielle Dinge abgefragt. Dazu gehört beispielsweise, ob Du bereit für eine neue Beziehung bist, wie Du aussiehst, ob Du (erwachsene) Kinder hast und wie Dein gegenwärtiger Beziehungsstatus ist. Auch Freizeitinteressen spielen eine große Rolle – sehr wichtig für die Altersgruppe ab 60. Für eine echte Kontaktaufnahme ist eine Premiummitgliedschaft nötig, mit der man sehr gut chatten und andere Profile ansehen kann. Eine App bietet die Partnerbörse derzeit (noch) nicht an.
  • KultivierteSingles: Hier kostet eine Premium-Mitgliedschaft 19,90 bis 39,90 Euro pro Monat, wofür es einen zwar einfachen, aber detailreichen Registrierungsprozess für die Singles ab 40 gibt. Diese können einen wissenschaftlichen Persönlichkeitstest ausfüllen, der zu einer sehr hohen Profilqualität und ausgesuchten Partnervorschlägen führt, was ausdrücklich empfehlenswert ist. Es lohnt sich ausdrücklich, den vergleichsweise langen Anmeldeprozess vollständig zu durchlaufen. Wichtig zu wissen: Die Partnerbörse steht auch etwas jüngeren Menschen offen, doch der Altersbereich 60+ ist gut bestückt. Es handelt sich um ein international aufgestelltes Portal, was die Expertise der Betreiber verrät. Täglich soll es hier 20.000 neue Anmeldungen geben, allerdings ist nicht ganz klar, ob diese Mitglieder nur aus Deutschland kommen. Die Betonung auf dem Niveau der Partnersuchenden, die sich aus dem Namen ergibt, fanden wir im Test durchaus berechtigt. Durch die ausführlichen Profile ist es leichter, online eine wirklich gute Vorauswahl zu treffen. KultivierteSingles bietet auch Apps für iOS und Android an, die kostenlos in den betreffenden AppStores zur Verfügung stehen.
  • SilberSingles: Diese Partnerbörse für Senioren (eigentlich: Menschen ab 50) ist im Vergleich zu den anderen beiden Portalen teuer. Die Kosten bewegen sich je nach Laufzeit zwischen 37,90 und 74,90 pro Monat, was unter den in Deutschland verfügbaren Partnerportalen in der preislichen Spitzengruppe angesiedelt ist. Die Betreiber versprechen dafür ein ausgewogenes Geschlechterverhältnis, auch punktet das Portal mit einer guten Menüführung und einem kostenlosen Persönlichkeitstest. Die Mitglieder verhalten sich sehr niveauvoll, die Vermittlung ist tricky: Es gibt beispielsweise zusätzlich zu den üblichen Partnervorschlägen noch „Was-wäre-wenn“-Vorschläge, die ein wenig den Horizont erweitern sollen, indem sie den Rahmen der Partnerwünsche etwas ausdehnen (andere Altersgruppen, andere Regionen). Das Portal gibt es seit 2017, Frauen sind hier gut vertreten und auch sehr aktiv. Die Testfragen im Persönlichkeitstest sind sehr fundiert, sodass wirklich passende Partnervorschläge erstellt werden. Apps für Android und iOS gibt es auch, sodass die Partnersuche modern abläuft, was übrigens für Menschen um 60+ gar kein so großes Problem ist. Die Vermittlungsquote von SilberSingles soll sehr hoch sein. Wenn das stimmt, würde es die Kosten rechtfertigen, denn Menschen von 60+ möchten nicht lange suchen und müssen sich auch nicht mehr mit vielen Partnervorschlägen austesten.

Welche Schwierigkeiten ergeben sich bei der Partnersuche ab 60?

Singles von 60plus haben in puncto Partnerschaft eine durchaus unterschiedliche Vita: Es gibt unter ihnen Witwen und Witwer sowie Geschiedene, die jeweils nur eine Ehe im Leben erlebt haben, ebenso gibt es unter ihnen natürlich auch Menschen, die mehrmals verheiratet waren und/oder über jeweils einige Jahre oder auch nur Monate in wechselnden Partnerschaften lebten – mit zwischenzeitlich mehr oder weniger langen Single-Phasen. Der Anteil der letztgenannten Gruppe steigt immer mehr, dominiert aber derzeit (2020) noch nicht. Damit ergibt sich für diejenigen reiferen Singles, die nur einmal verheiratet waren, die Schwierigkeit, dass sie eine Partnerschaft mit der Brille ihrer einen Ehe betrachten. Das ist ein klares Problem. Wir raten dazu, sich darauf einzustellen, dass ein neuer Partner gänzlich andere Gewohnheiten und Vorlieben hat.

Das Risiko der Einsamkeit

Menschen ab 60 müssen nicht einsam sein, weil sie allein in ihrer Familie viele enge Bezugspunkte haben und außerdem im Laufe ihres Lebens zahllose, auch sehr wertvolle Freundschaften schließen konnten. Dennoch ist der Partner zentral. Wenn es ihn (sie) nicht mehr gibt, können sich Menschen zeitweise sehr einsam fühlen. Gerade Männer haben mit dem Alleinsein in diesem Alter oft ein sehr großes Problem – allein deshalb, weil sie im Haushalt nicht unbedingt sehr selbstständig sind. Auch kann es sein, dass bei einem Paar stets die Frau die Freundschaften und innerfamiliären Beziehungen gepflegt hat. Das bedeutet: Ob Mann oder Frau – Singles von 60+ müssen lernen, neu auf andere Menschen zuzugehen und dabei auch intime Beziehungen (zunächst im geistigen Sinne) einzugehen. Sie müssen ein offenes Ohr für andere Menschen haben und sich selbst öffnen.

Geringere Auswahl auf dem Single-Markt?

Nicht unbedingt. Es gibt rein statistisch im Alter von 60+ einen leichten Frauenüberschuss, der sich ab 70+ noch verstärkt, weil die Lebenserwartung von Frauen höher ist. Allerdings entschließen sich derzeit noch nicht allzu viele Menschen in diesem Alter, ihr Glück online zu versuchen. Das führt dazu, dass auf Online-Dating-Plattformen in dieser Altersgruppe wenigstens in einigen Regionen nicht allzu viele passende Partner zu finden sind. Es darf den Singles von 60+ daher durchaus dazu geraten werden, sich bei zwei oder gar drei Datingplattformen anzumelden. Technisch wirkt das erst einmal etwas kompliziert, doch es lässt sich erlernen. Die Chancen steigen dadurch deutlich.

Anderes Kennenlernen

Menschen von 60+ sprechen sich anders an. Sie schicken sich eher selten überschwängliche romantische Liebesbriefe (bzw. Liebesmails). Doch sie verlieben sich auch und können dabei sogar den Kopf verlieren. Dennoch sind sie deutlich erfahrener als noch vor 30 Jahren – Gott sei Dank. Das bewahrt sie vor Illusionen, mit denen junge Leute viel Lebenszeit verlieren.

Frauen ab 60

Frauen werden in diesem Alter endgültig von der ewigen Mühle zwischen Beruf, Haushalt und Kindererziehung befreit, weil nur ganz selten noch ein Kind im Haushalt wohnt. Zwar kommen die Enkel, doch sie gehen auch nach einigen Stunden oder Tagen wieder. Die zusätzliche Freizeit können Frauen mit Aktivitäten ausfüllen, die ihnen viel Spaß machen und für die sie früher kaum Zeit hatten. Einige dieser Aktivitäten sind frauentypisch, andere wie Reisen machen nur mit einem Partner wirklich viel Freude. Das Reisen und Kulturveranstaltungen sind die beiden großen Themen für Frauen ab 60. Ein Mann sollte daran zumindest Interesse zeigen. Bei der Kultur kann es Differenzen geben, hier werden in einer neuen Partnerschaft oftmals Kompromisse nötig sein. Für diese ist wiederum eine gut funktionierende, auf Harmonie basierende Kommunikation essenziell. Streitereien braucht in diesem Alter niemand mehr. Wichtig zu wissen: Frauen ab 60 hadern deutlich mehr mit ihrem Äußeren als Männer. Das ist nicht unbedingt berechtigt, doch das von der Gesellschaft vermittelte Rollenbild gibt schließlich vor, dass eine Frau vor allem schön sein muss. Dieses Klischee zu überwinden dürfte schwer sein. Arrangieren wir uns lieber damit.

Männer ab 60

Alleinstehende Männer wissen in diesem Alter manchmal nicht sehr viel mit sich anzufangen – vor allem dann, wenn sie von Natur aus nicht übermäßig kommunikativ sind, wenn sie ihr Leben lang unter Männern gearbeitet und auch nur entsprechende Freundschaften gepflegt haben und wenn ihr letztes Date mit einer neuen Liebe dasjenige mit ihrer nun ausgezogenen oder verstorbenen Frau war. Männer ab 60 können dennoch sehr anspruchsvoll sein. Sie haben ebenso viele Interessen wie Frauen ihrer Altersgruppe, nur sind diese etwas anders gelagert. Zu raten wäre diesen Männern, zunächst ihren Haushalt möglichst allein zu bewältigen. Es ist nicht wirklich schwer, eine Waschmaschine zu bedienen, sich die Wohnung halbwegs geschmackvoll einzurichten und etwas Anspruchsvolles zu kochen (Ratgeber und Kochbücher lesen!). Damit können die Herren der Schöpfung eine Frau gut beeindrucken. Noch ein wichtiger Ratschlag: Es ist nicht sinnvoll, sich vorsätzlich und ausschließlich nach einer viel jüngeren Partnerin umzuschauen. Natürlich verbieten wir das niemandem, doch es kann nach den ersten zwei Jahren zu gravierenden Verwerfungen führen. Frauen mit 60+ haben sehr viel zu bieten – probiere es nur aus!

Möglichkeiten für das Dating mit 60+

Online ist es auch im Alter von 60+ einfach, einen neuen Partner zu finden. Der große Vorteil dabei ist, dass Du zunächst anonym chatten kannst. Du wirst schnell feststellen, dass Du auch virtuell feststellst, mit wem Du dieselbe Wellenlänge hast!

Fazit

Probiere eine der vorgeschlagenen Singlebörsen für die Partnersuche mit über 60 Jahren aus. Du kannst einen kürzeren Zeitraum wählen, doch erfahrungsgemäß lohnen sich die längeren Laufzeiten eher. Wir sind sicher, dass Du nicht allein bleibst!