Partnersuche ab 30

Du bist um die 30, stehst mitten im Leben und bist bereit, Dich wieder zu verlieben und auf eine dauerhafte Beziehung einzulassen? Oder bist Du es einfach leid, als Single angesehen zu werden, als ob Dir ein wichtiges Körperteil fehlt, wenn Du auf Familienfeiern oder bei Freunden eingeladen bist und dort alleine auftauchst? Spätestens dann, wenn alle anderen um Dich herum sich verheiraten und Du langsam, aber sicher keine Lust mehr hast, als Single auf der Hochzeit der Freunde aufzutauchen, weißt Du, dass die ungebundene, freie Zeit auch ihre Schattenseiten hat. Zeit, ein vernünftiges Resümee zu ziehen und sich klar zu werden, ob Du Dich wieder aktiv auf Partnersuche begeben solltest.

4.8/5
4.5/5
4.3/5

Die wichtigste Frage für Frauen ab 30: Karriere oder Kinder?

Für Frauen ab 30 fängt die Zeit an, die in einschlägigen Komödien immer mit „tick tack tick tack“ eingeläutet wird: Das vermeintliche Ticken der biologischen Uhr. Du stehst endlich mit beiden Beinen voll im Leben, im Job läuft es prima mit viel Spielraum, die Karriereleiter nach oben zu klettern – aber Du fühlst eine unbestimmte Sehnsucht in Dir, eine Familie zu gründen? Die Frage lautet nun: Unabhängigkeit und Selbständigkeit, die Du Dir mühsam aufgebaut hast, behalten, oder Dich auf ein ganz neues Lebenskonzept einlassen?

Bei der Partnersuche hast Du nun auch andere Vorstellungen als früher. Und das bedeutet, dass nicht mehr jeder bei Dir landet, sondern Deine Ansprüche auch gewachsen sind. Schließlich bietest Du ja auch sehr viel. Dein Partner muss also ideal zu Dir passen und diesen zu finden – das ist gar nicht so einfach.

Und wie sieht das Singlesein bei Männern ab 30 aus?

Das Haar wird langsam dünner, der Karriereweg ist eingeschlagen und die Lebensziele sind im Großen und Ganzen klarer. Auch Männer um die 30 sind zunehmend bereiter, sich längerfristig zu binden. Natürlich gibt es hier auch Ausnahmen: Männer, die ihr Singledasein zum Kult erheben und ihre umfassende Freiheit propagieren. Im Unterschied zu Frauen ist der Leidensdruck ab 30 in keiner festen Beziehung zu sein, geringer, denn bei ihnen läuft die biologische Uhr für Nachkommen nicht im Hintergrund, wie das bei Frauen der Fall ist. Männer, die sich in diesem Alter ernsthaft auf Beziehungssuche begeben, haben auch ihre Ansprüche und verabschieden sich allmählich von unverbindlichen One-Night-Stands. Wer jetzt ernsthaft nach einer Partnerin oder einem Partner sucht, für den müssen einige Faktoren stimmen, damit die Beziehung ein Erfolg wird.

Partnersuche ab 30 – das sind die Möglichkeiten

Singles, die den 30. Geburtstag hinter sich haben, wünschen sich zunehmend eine stabile und langfristige Partnerschaft, die auf gleichen Werten basiert und mit einem Partner, mit dem sich auch eine Familie gründen ließe. Stellt sich nur die Frage, wo dieser zu finden ist, wenn man noch niemanden im Auge hat? Hier gibt es gleich mehrere Möglichkeiten, eine ist sicher auch für Dich die richtige.

Online Dating

Alle machen es oder kennen jemanden, der es macht: Online Dating, das heutzutage, glaubt man den Marketingsprüchen, alle 11 Minuten eine neue Beziehung ermöglicht. Gerade die Altersgruppe der um die 30-jährigen ist besonders zahlreich vertreten, was zum einen darin begründet liegt, dass in dieser Gruppe eine hohe Akzeptanz gegenüber Online Partnervermittlungen herrscht, und zum anderen, weil sie aufgrund ihrer Karriere zunehmend eingeschränkter sind in ihrer Freizeit. Die hohe Akzeptanz hat vor allem damit zu tun, dass Partnerbörsen gezielt Gleichgesinnte miteinander in Kontakt bringen, was eine Grundvoraussetzung für eine stabile und langfristige Partnerschaft ist. Online Partnervermittlungen nutzen wissenschaftliche Matching-Verfahren, mit deren Hilfe sie geeignete und passende Vorschläge zum Kennenlernen unterbreiten. 

Begib Dich ganz klassisch auf die Suche

Was früher funktionierte, kann auch heute noch klappen: Das gute, alte Kennenlernen in der realen Welt. Das kann in der Lounge-Bar sein, die gerade bei Euch eröffnet hat, oder bei gemeinsamen Freunden – Gelegenheiten zum Kennenlernen gibt es viele. Sogar der Arbeitsplatz ist für die Gruppe der 30-jährigen Singles ein beliebtes Terrain, um geeignete Partner zu finden. Also, wenn Du in diese Gruppe gehörst und ein offener, kommunikativer Typ bist, wird Dich in Schale und geh raus. Vielleicht findest Du Dein Glück auf diese Weise.

Nimm wieder Kontakt zu Ex-Partner*innen auf

Zugegebenermaßen hat diese Methode einen schalen Beigeschmack, denn wenn eine Beziehung auseinandergegangen ist, hat es dafür, in der Regel, gute Gründe gegeben. Dennoch kann es aber sein, dass Du heute reifer und verantwortungsvoller bist, oder Dir eher zutraust, Deine Partnerin von damals oder Deinen Ex-Partner zu verstehen. Oder Du denkst plötzlich an jemanden, den Du schon immer ganz ansprechend gefunden hast, nur hatte es bis jetzt nie geklappt, dass ihr zusammenkamt. Besonders hohe Erfolgschancen hat diese Methode dennoch wahrscheinlich nicht, denn diese Rückblick-Taktik basiert in der Regel darauf, dass Du Dir die Situationen schönredest und schnell wirst Du in der Realität merken, dass diese Methode für die Partnerwahl nicht wirklich taugt.

Abwarten und Tee trinken

Es gibt auch Menschen, die sitzen zu Hause und warten ab, ohne selbst aktiv zu werden. Sie warten dann darauf, dass durch eine wundersame Fügung das große Glück an die Tür klopft, ohne sich aktiv auf die Suche zu begeben. Es mag sicher hin und wieder Beziehungen geben, die auf dieser Basis zustande gekommen sind. Generell aber ist die Chance durch Nichtstun einen Partner zu finden, in etwa so hoch, wie einen Traumjob angeboten zu bekommen, ohne sich aktiv auf eine Stelle beworben zu haben.

So findest Du Deinen Traumpartner 

Je älter wir werden, desto höher werden unsere Ansprüche, was darin begründet liegt, dass wir selber schon viel erreicht haben. Genau das ist aber einer der häufigsten Fallstricke der Partnersuche: Zu hohes Anspruchsdenken.

Einen Partner, der absolut passt, der vorzeigbar ist, über einen hohen Bildungsgrad verfügt, finanziell abgesichert ist, eine bestimmte Körpergröße von mindestens 1,80 m hat und nur Marlboro light raucht, blaue Augen hat, treu ist und keine Beziehungsaltlasten mit sich herumträgt, das ist eine Anspruchshaltung, die in den seltensten Fällen zu 100 Prozent realisierbar ist. Wer als Frau derartig feste und begrenzte Vorstellungen über den Idealpartner hat, wird vermutlich lange suchen.

Männer, die eine junge, langbeinige Rothaarige suchen, werden zwar vielleicht schneller fündig, wenn sie diese Vorgaben aber zusätzlich mit der Erwartung an ein abgeschlossenes Philosophie- oder Medizinstudium, mehrere Auslandaufenthalte und eine Vorliebe für Motorradrennen koppeln, wird der Erfolg auf sich warten lassen.

Gerade Online Dating verleiht geradezu dazu, dass sich Wunschpartner-Phantasien breitmachen. Wer hier nicht gewillt ist, seine Ansprüche ein wenig offener zu halten und insgesamt offen auf neue Menschen zuzugehen, wird sich bei der Partnersuche schwertun. Daher ist das Anspruchsdenken ein Faktor, den Du immer wieder auf den Prüfstand stellen solltest. Frag Dich einfach, was wirklich zählt für Dich und ob äußere Merkmale wirklich so wichtig sind, wie Du dachtest.

Liebe braucht Zeit und Geduld, oder wie es Hape Kerkeling als Beziehungscoach Evje van Dampen so treffend in seinem Sketch-Klassiker karikiert: „Liebe ist Arbeit, Arbeit, Arbeit!“ Wer sich klarmacht, dass Liebe und Beziehung immer aus einer Balance bestehen, und nicht auf einer wundersamen Fügung beruht, ist auf der sicheren Seite. Das fängt schon mit einer klugen Partnerwahl an und zieht sich dann konsequent durch den gemeinsamen Beziehungsalltag. Die Suche nach „Mr. Right“ oder „Mrs. Right“ sollte daher auch immer wieder daraufhin abgeklopft werden, ob Anspruch und Wirklichkeit noch in Relation zueinanderstehen. Wer sich traut, selber regelmäßig zu reflektieren, wo er oder sie persönlich steht und wer herausfindet, dass er auch alleine sehr glücklich sein kann, der hat paradoxerweise die Zauberzutat für eine glückliche Beziehung gefunden: Denn eine wirkliche Liebe basiert auf gegenseitiger Wertschätzung, auf Anerkennung und Respekt voreinander und auf der Tatsache, dass beide Partner den anderen nicht als Rettungsanker für die persönliche Glückseligkeit missbrauchen.