Messianische Singles

Menschen, die dem jüdischen Glauben angehören gelten als besonders traditionsverbunden. Welche Möglichkeiten haben moderne Juden, einen Partner oder eine Partnerin kennenzulernen und was ist für sie wichtig, wenn sie auf der Suche nach einem Lebenspartner sind? Heute gibt es unendlich viele Möglichkeiten für Singles, einen passenden Partner zu finden. Dating-Apps, oder spezielle Partnerbörsen, bis hin zu Facebook, das sich über die Gruppenfunktion auch zu einer Kennenlernbörse gemausert hat, stehen sehr viele Möglichkeiten offen, passende Menschen kennenzulernen.

Die Frage, die sich im Hintergrund immer stellt, ist die, ob man als Liebespaar auch eine gleiche Glaubensrichtung oder den gleichen kulturellen Hintergrund braucht. Zwangsläufig natürlich nicht, aber gerade im Judentum hat die organisierte Heiratsvermittlung schon eine sehr lange Tradition. Wo heute Online Dating-Seiten en vogue sind, gab es früher traditionelle Heiratsvermittler, die die Aufgabe hatten, eine passende Braut oder einen passenden Bräutigam zu finden. Diese Heiratsvermittler hatten einen hohen Bekanntheitsgrad und ein hohes Ansehen in der Gemeinde, denn immerhin war seine Aufgabe sehr wichtig: Die jüdische Gemeinde über die Vermittlung von heiratswilligen Menschen am Leben zu erhalten und zu stärken.

Die jüdische Gemeinde begreift sich weltweit als eine große Familie. Das hat mit der Religion, aber auch mit der gemeinsamen Geschichte zu tun, die verbindet. Alle gehören als Glaubensgemeinschaft auch weltweit zusammen und haben im Hinterkopf die gemeinsame Abstammung der großen Glaubensväter Abraham, Isaak und Jacob. Für die Partnersuche bedeutet das oft auch, dass die Gläubigen ihren Glauben weitergeben möchten, an die Kinder und an die kommenden Generationen. Das bedeutet, dass man sich auf einer Ebene verstehen sollte, die über die gemeinsame Sprache hinausgeht. Wichtig ist es auch, dass die Kinder nicht von zwei unterschiedlichen Glaubenssystemen verwirrt werden.

Spezielle jüdische Online Partnerbörsen bieten einen erweiterten Suchradius

So kosmopolitisch die jüdische Gemeinschaft auch ist, von der Anzahl her ist sie pro Land eher überschaubar. Das bedeutet, dass auch die Partnersuche und Partnerauswahl begrenzt ist. In der Regel gibt es im realen Leben nur anlässlich einiger weniger Events die Möglichkeit, jemanden kennenzulernen. Diese Events wirken dann durch ihr Ziel „Partnersuche“ aber unter Umständen auch etwas verkrampft, denn wer kann sich schon frei bewegen, wenn er oder sie ständig auf dem Präsentierteller für Menschen auf der Partnersuche ist?

Wer aber etwas vorsichtiger, schüchterner oder insgesamt verhaltener ist von seinem Naturell her, dem bieten online spezialisierte Partnervermittlungsbörsen die Möglichkeit, einen passenden Lebenspartner ausfindig zu machen. Grundsätzlich ist die Partnervermittlung bei Juden ja nicht mit einem negativen Beigeschmack versehen, da es ja schon traditionell Heiratsvermittlungen gibt. Und so erfreuen sich jüdische Partnerschaftsbörsen auch einem hohen Zuspruch. Es gilt als eine Tugend, wenn Menschen ihren Lebenspartner durch die Hilfe von anderen finden können.

Zu den Online Angeboten zählen neben Partnerbörsen auch spezielle Dating-Apps, und sogar traditionelle Heiratsvermittlungen via Skype, die auf ganz innovative und moderne Weise ermöglichen, einen passenden Lebenspartner kennenzulernen.

Der Stellenwert der Religion

Die jüdische Religion gehört zu den großen Weltreligionen mit festen Traditionen und religiösen Festen, die der Gemeinde sehr wichtig sind. Und es ist für gläubige Juden kaum vorstellbar, mit jemandem zusammenzuleben und Kinder zu haben, für den dies alles nichts zählt. Die Religion wird als identitätsstiftend erlebt und zeichnet auch die Werte einer Paarbeziehung aus. Daher hat auch die traditionelle Heiratsvermittlung einen hohen Stellenwert und wird nicht als „Kuppelei“ angesehen. Die moderne Version der traditionellen Heiratsvermittlung funktioniert über Skype. Ein jüdischer Heiratsvermittler in Frankfurt am Main hat sich darauf spezialisiert, per Skype Menschen jüdischen Glaubens gemäß den traditionellen Regeln miteinander in Kontakt zu bringen, mit dem Ziel der Eheschließung. Es finden bis zu 6000 potentielle Kandidaten und Kandidatinnen den Weg zu dem Heiratsvermittler (s. https://www.deutschlandfunkkultur.de/herzklopfen-und-religion-juedische-partnersuche-on-und.1079.de.html?dram:article_id=418764).

Die traditionelle Heiratsvermittlung schließt neben dem Anlegen eines ausführlichen Online Profils, ein persönliches Gespräch mit dem Betreiber der Heiratsvermittlung ein. Das Gespräch findet aufgrund der regionalen Gegebenheiten auch über Skype statt. Immerhin kommen die Interessenten aus allen europäischen Ländern und können nicht einfach mal so eben nach Frankfurt zum Gespräch kommen. Die Vermittlung läuft nach den Angaben des Anbieters durchaus erfolgreich: 600 Paare fanden über ihn zusammen und es gab noch keine einzige Scheidung.