Heiratsvermittlung

Das geeignete Deckelchen für sein Töpfchen zu finden war noch nie ganz einfach. Unsere Altvorderen sollen es sich recht einfach gemacht haben, wenn man den gängigen Cartoons glauben möchte: Da wurde die Steinzeit-Keule über der Angebeteten geschwungen und schon war die Sache besiegelt. Es folgten dann Jahrhunderte, in denen durch die Familie arrangierte Ehen die Regel waren und man nur innerhalb seines Standes heiraten durfte.

Dann kam der große Durchbruch im 20. Jahrhundert in Sachen Partnersuche: Mit dem Ideal der Liebesheirat, der Emanzipation der Frau und der sexuellen Revolution änderte sich viel auf dem Heiratsmarkt. Heute, in Zeiten der Internet-Dauerpräsenz scheint es fast als gewänne wieder die arrangierte Partnerschaft via Online Partnerbörse die Oberhand über das einfache Kennenlernen, das vollkommen selbstbestimmt ist.

Die Schwierigkeit, den richtigen Partner zu finden

Was aus diesem Zeitraffer abzulesen ist, ist die Tatsache, dass es noch nie leicht war, den Partner fürs Leben zu finden. Das können wir esoterisch sehen, in dem Sinne, dass es nur den wenigsten Menschen  vergönnt ist, einen Seelenpartner in diesem Leben zu finden (schlechtes Karma!), oder wir können es nüchtern betrachten: Die Suche nach einem Lebenspartner war und ist immer noch eine Herausforderung – ganz gleich, wie viele wissenschaftliche Algorithmen die Suche nach der großen Liebe nun unterstützen.

Letztlich zählen beim Menschen mehr Faktoren, als nur der gleiche Bildungsstand, die gleiche finanzielle Unabhängigkeit oder rein äußerliche Faktoren. Was über Erfolg oder Nichterfolg des so stark ersehnten Faktors „sich verlieben“ bestimmt, ist etwas, was nicht vorherbestimmbar ist: Die Chemie zwischen zwei Menschen muss gleichermaßen stimmen, wenn mehr aus einer Begegnung werden soll.

Genau dieser Faktor ist aber noch nicht so hinreichend entschlüsselt worden, dass man daraus ein Angebot stricken könnte. Liebe folgt also immer noch einem Mysterium, was sich nicht so einfach künstlich hervorrufen lässt und was verschiedene Wissenschaftszweige beschäftigt. So wird die Liebe zum Teil biologisch gesehen und folgt damit dem Erhalt der Spezies Mensch, ein anderer Wissenschaftszweig untersucht Liebe soziologisch und forscht nach den Veränderungen bei der Partnersuche in den letzten Jahrhunderten oder vergleicht Liebe in verschiedenen Kulturen. Und die Psychologen haben wieder einen anderen Blick auf die Liebe und versuchen herauszufinden, welche Faktoren beim Einzelnen dazu führen, dass er oder sie sich verliebt.

Es ist also nicht immer ganz einfach, die Liebe des Lebens zu finden und diese Erkenntnis bleibt über alle Zeiten bestehen. Dennoch suchen die allermeisten Menschen wenigstens einmal in ihrem Leben nach einem Partner, mit dem sie ein glückliches Leben zusammen verbringen können. Eine Partnerbeziehung gilt auch heute noch als Inbegriff des persönlichen Glücks, auch wenn die Grenzen der Paarbeziehung heute wesentlich weiter gesteckt sind, als in vergangenen Zeiten.

Die Partnervermittlung oder Heiratsvermittlung ist gefordert, sich jeweils an die gesellschaftlichen Bedingungen, die vorherrschen, anzupassen und mit einem entsprechenden Angebot darauf zu reagieren.

Heirats- und Partnervermittlung 4.0

Heute gibt es Partnervermittlungen für nahezu jede erdenkliche Nischengruppe an Menschen, damit potentiell jedes Bedürfnis gestillt werden kann. Ein spezielles Hobby, wie Deinen Schrebergarten? Kein Problem: Auf der Partnerbörse für Kleingärtner wirst Du einen passenden Partner finden. Oder Du kannst nur mit sommersprossigen Personen, die am linken Oberarm tätowiert sind? Kein Thema, schau mal hier, da gibt es eine passende Partnervermittlung für Dich…

Angesichts der Flut der Partnervermittlungen per Knopfdruck stellt sich die Frage: Welche Chance hat eine echte Liebe eigentlich noch? Oder sind wir bereits alle ferngesteuert auf der Algorithmen- gesteuerten Suche nach dem individuellen Glück?

Sicher gibt es im Bereich der Online Partnervermittlungen gewaltige Qualitätsunterschiede. Und ja, es gibt auch Partnervermittlungen, die gezielt die Menschen ansprechen, die sich nicht in die Gruppe der gängigen Suchenden einreihen lassen: Partnerbörsen, die versuchen Menschen, die auf der Suche nach verschiedenen Partnerschaftsformen sind, eine Möglichkeit zum Kennenlernen bieten.

In den meisten Partnerbörsen kann angegeben werden, ob ein Heiratswunsch besteht. Dann fungiert die Partnerbörse als klassische Heiratsvermittlung mit alternativem Anspruch. Aber auch Menschen, die eine bestimmte Religionszugehörigkeit haben, nutzen zunehmend die Angebote der modernen Heiratsvermittlungen. Die Vorteile hierfür liegen auf der Hand: Man kann bequem vom heimischen Sofa am persönlichen Zukunftsglück schmieden und wird dabei von modernsten psychologischen Matching-Verfahren unterstützt.

Dieses umfassende Verfahren ermöglicht es, dass seriöse Online Partnerbörsen, die einen hohen ethischen Anspruch verfolgen, durchaus Erfolg mit ihrem Verfahren haben, denn auch in Deutschland werden zunehmend mehr Ehen durch eine Online Heiratsvermittlung initiiert.

Wie funktioniert eine Online Heiratsvermittlung?

Das Vorgehen unterscheidet sich nicht sehr von der Online Partnervermittlung – die Verfahren zur Zusammenführung der geeigneten Partner basieren auf den gleichen Faktoren. Lediglich die Frage, ob jemand heiraten möchte, führt dazu, dass bei der Heiratsvermittlung nur solche Menschen einander vorgestellt werden, die beide auch einen ausgesprochenen Heiratswunsch haben. Die Passung der Lebensstile, Werte und Ansichten bleibt sich ansonsten gleich mit der regulären Partnervermittlung.

Grundsätzlich bedient man sich der Tatsache, dass zwei Menschen, die wirklich gut zueinander passen, eine größere Chance auf eine glückliche Ehe haben als zwei Menschen, bei denen die sprichwörtlichen Gegensätze zur gegenseitigen Anziehung führen. Ethische und alternative Heiratsvermittlungen haben auch rein gar nichts mit den unseriösen Angeboten zu tun, in denen exotische Frauen zur Heirat angeboten werden, die in Wahrheit aus finanziellen Nöten heraus auf diesen Seiten gelandet sind und dort wie menschliche Ware angeboten werden. Die alternativen Heiratsvermittlungen, in Deutschland ist dies vor allem die Partnerbörse GLEICHKLANG, setzen darauf, dass sich die Menschen finden und verlieben sollten, die wirklich gut zueinander passen. Damit reihen sie sich eher in die Riege der Offline-Heiratsvermittlungen ein.

Die Heiratsvermittlung – ein Relikt aus alter Zeit oder immer noch Up to Date?

Der Glaube, dass der Zufall die Liebe ermöglicht, steht bis heute im Fokus der Diskussionen. Aber diese Diskussion ist so irreführend, wie die Frage, ob das Huhn oder das Ei zuerst kamen. Sicher gibt es Liebesbeziehungen, die durch Zufälle entstanden sind. Das gab es immer und wird es immer geben. Daneben existierte aber immer mindestens genauso stark das Bemühen, ähnlich situierte und passende Partner zusammenzuführen, ob es nun von wohlmeinenden Tanten oder Freunden war, oder ob der Prozess in die Hände eines professionellen Heiratsvermittlers gelegt wurde. Die Hilfe von außen half und hilft vielen Männern und Frauen, ein passendes Pendant für die Eheschließung zu finden.

In früheren Zeiten war es üblich, dass Familien durch eine Heirat ihren Bund miteinander festigten oder ein neues Familienbündnis eingingen, das dazu diente, dass alle Parteien gestärkt durch diese Eheschließungen hervorgingen. Dies galt natürlich besonders für den Adel und den Hochadel, aber auch die bürgerlichen Familien und die Bauernfamilien nutzten das gleiche Prinzip, um in der Familie eine Steigerung von Macht und Ansehen zu erreichen.

Heute ist die Ehe – zumindest in den westlichen Ländern – eine rein individuelle Angelegenheit zwischen zwei Menschen, die sich exklusiv füreinander entschieden haben. In vielen anderen Kulturen der Welt ist bis heute die arrangierte Ehe nach wie vor tonangebend. In Indien, Teilen Chinas und vielen Ländern des Nahen Ostens und in afrikanischen Kulturen suchen bis heute die Eltern und Verwandten die Ehepartner für ihre Kinder aus.

Im Westen gibt es aber auch zunehmend Menschen, die ihr Glück in die Hände von professionellen Heiratsvermittlungen legen, was sicher mehrere Gründe hat. Einer davon dürfte sein, dass das Konzept über wissenschaftliche Matching-Verfahren passende Partner vorgestellt zu bekommen, großen Anklang findet.

Heute stehen die Menschen insgesamt nicht mehr unter dem erhöhten gesellschaftlichen Druck, möglichst früh unter die eheliche Haube zu kommen. Sie können sich vielmehr Zeit nehmen, den geeigneten Partner zu finden und die Partnersuche insgesamt lockerer und mit mehr Spaß angehen. Diese Herangehensweise schützt auch vor Torschlusspanik und sorgt dafür, dass sich Menschen wirklich gut kennenlernen können. Und wenn wirklich die große Liebe aus dem Kennenlernen entsteht, dann steht auch einem Bund fürs Leben nichts entgegen. Möglich wird dies zunehmend auch durch die modernen Online Heiratsvermittlungen.